Sozialversicherung und optionale Versicherungen

Living in Europe, Working in Europe | Entry conditions/visas | Germany

Versicherungen spielen eine wichtige Rolle in Deutschland. Neben der Sozialversicherung, die u.a. auch verpflichtende Versicherungen wie die Krankenversicherung beinhaltet, spielen auch optionale Versicherungen oft eine große Rolle im Alltag. 

 

 

Das deutsche Sozialrecht gilt gemäß § 30 Abs. 1 Sozialgesetzbuch I (SGB I) für alle Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

 

 

Für Staatsangehörige von EU-Mitgliedsstaaten, den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die EG-VO 883/04 sowie die diese ergänzende Verordnung regelt die (EG) 987/2009.

Für Drittstaatenangehörige wird der Geltungsbereich durch die weitere Verordnung (EG)1231/2010. Danach gelten die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und die Verordnung (EG) Nr. 987/2009 für Drittstaatsangehörige, die ausschließlich aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit nicht bereits unter die genannten Verordnungen fallen, sowie für ihre Familienangehörige und ihre Hinterbliebene, wenn sie ihren rechtmäßigen Wohnsitz im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats haben und sich in einer Lage befinden, die nicht ausschließlich einen einzigen Mitgliedstaat betrifft.

Diese Verordnungen regeln unter anderem die Ansprüche und Übertragbarkeit von sozialen Leistungen innerhalb der Europäischen Union. Vor allem regelt die Grundverordnung 883/2004, welchem Staat das Recht zur Beitragserhebung zusteht.

Hierzu gibt es in Art. 11 zwei Grundregeln:

1. Grundsätzlich ist man in dem Land versichert, in dem man die Erwerbstätigkeit ausübt.​​​​

Dieser Grundsatz wird modifiziert, wenn man unter bestimmten Voraussetzungen bis zur Dauer von maximal 2 Jahren im Rahmen eines fortbestehenden Beschäftigungsverhältnisses von einem in einen anderen EWR-Staat entsandt wird, Art. 12.

2. Man ist grundsätzlich immer nur den Rechtsvorschriften eines einzigen Mitgliedstaates unterworfen.

 

 

Die Zweige der Sozialversicherung im Einzelnen:

 

Weiterführende Informationen

 

  • Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland

    Übersicht der Staaten, mit denen Deutschland sozialversicherungsrechtliche Regelungen getroffen hat, sowie deren Länderprofile.

    Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland

  • Leitfaden zu Rechten der sozialen Sicherheit

    Leitfaden der Europäischen Kommission zu Rechten der sozialen Sicherheit in Deutschland:

    Europäische Kommission​​​

 

Bei den Versicherungen unterscheidet man grundsätzlich zwischen Sozialversicherungen und privaten optionalen Versicherungen.

 

Wann sind private Versicherungen eine Option?

Manche Sozialversicherungen werden auch als optionale private Versicherung angeboten, da diese nicht immer Pflichtversicherungen sind. Insbesondere Kranken-, Renten-, Unfall- und Pflegeversicherungen werden auch als private Versicherung angeboten.

Eine private Versicherung kommt in diesen Bereichen alternativ oder ergänzend zur Sozialversicherung in Betracht, soweit

  • keine gesetzliche Versicherungspflicht im konkreten Fall besteht oder

  • man sich über die Leistungen der Sozialversicherung hinaus zusätzlich absichern möchte.

Ob eine Sozialversicherungspflicht besteht, ist im Einzelfall konkret zu prüfen: Wer einen Forschungsaufenthalt im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses verbringt, unterliegt grundsätzlich der Sozialversicherungspflicht. Bei einem reinen Stipendium ist man dagegen in der Regel von der Sozialversicherungspflicht befreit.

 

Weitere Versicherungsarten

Es gibt mehrere Versicherungen, die in Deutschland zusätzlich abgeschlossen werden können und gegen Probleme im Alltag schützen, unter anderem: 

 

 

Wenn Sie in Deutschland ein Kraftfahrzeug anmelden, müssen Sie eine Kfz-Versicherung vorweisen. 

Auch bei Kfz-Versicherungen gibt es Unterschiede zwischen Summen, die versichert sind sowie was versichert wird, z.B. ob weitere Fahrerinnen und Fahrer das Kraftfahrzeug fahren dürfen.

Des Weiteren ist zu unterscheiden zwischen einer reinen Kfz-Versicherung, die Schäden am Fremdeigentum oder an Personen abdeckt, und einer Kfz-Teilkaskoversicherung bzw. Kfz-Vollkaskoversicherung, die zusätzlich auch Schäden am eigenen Kfz abdeckt.

 

 

Weiterführende Informationen zu optionalen Versicherungen

 

Versicherungsanbieter sind in der Regel verpflichtet, Ihnen ihre Policen vor der Abschließung genauer zu erläutern. Besonders wenn man eine Police im Internet abschließt, ist es ratsam, die Bedingungen der Versicherung sorgfältig zu lesen.

Versicherungsmaklerinnen und -makler können Ihnen auch helfen, die richtigen Policen für Ihre Lebenssituation zu finden. Versicherungsmaklerinnen und -makler sind nicht verträglich an bestimmte Versicherungsanbieter gebunden. 

Der Bund der Versicherten bietet ausführliche Informationen zu den oben genannten und auch zu weiteren Versicherungsarten in Deutschland sowie einen kostenlosen Bedarfscheck, damit Sie sich auch eigenständig über verschiedene Versicherungen informieren können. 

Detaillierte Informationen zu den oben genannten Kategorien finden Sie hier:

 

 

Weiterführende Informationen

  • Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland
    Übersicht der Staaten, mit denen Deutschland sozialversicherungsrechtliche Regelungen getroffen hat, sowie deren Länderprofile.
    Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland

  • Leitfaden zu Rechten der sozialen Sicherheit
    Leitfaden der Europäischen Kommission zu Rechten der sozialen Sicherheit in Deutschland:
    Europäische Kommission

  • Koordinierung der Sozialversicherungssysteme in der Europäischen Union

    Erklärung der Koordinierung der Sozialversicherungssysteme innerhalb der Europäischen Union 
    Europäische Kommission