Wohnen

Living in Europe | Accommodation | Germany

Wohnraum ist in Deutschland knapp und zumindest in den großen Städten recht teuer. Oft muss bis zu 40 % des monatlichen Gehaltes / der Stipendienzahlung für die Wohnungsmiete aufgewendet werden. Insbesondere gilt dies für die Art von Wohnungen, die gerade Gastwissenschaftlerinnen und Gastwisseschaftler benötigen: die möbliert oder zumindest teilmöbliert sind und die kurzfristig und für einen kürzeren Zeitraum vermietet werden. Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage, insbesondere in Städten mit einem hohen Anteil an Studierenden, schwankt im Laufe des Jahres stark. Insbesondere zu Beginn der Semester ist die Nachfrage nach Wohnungen besonders groß.

Wir raten Ihnen deshalb dringend, sich frühzeitig und bereits mehrere Monate vor Beginn Ihres Aufenthaltes in Deutschland um die Unterkunft für sich und Ihre Familie zu kümmern.

 

Gästehäuser

Für internationale Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler stehen an manchen Universitäten Gästehäuser zur Verfügung. Da die Wohnungen in den Gästehäusern sehr begehrt sind, sollten Sie sich so bald wie möglich um eine Wohngelegenheit kümmern.

 

Private Wohnungssuche

Falls Sie eigenständig nach einer Wohnung oder einem Zimmer in einer Wohngemeinschaft suchen möchten, können Sie zum Beispiel auf folgenden Internetseiten schauen:

Hierzu kommen auch etliche weitere Internetseiten für die Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Es empfiehlt sich, die Annoncen in den lokalen Zeitungen zu lesen und auf den 'Schwarzen Brettern' an der Universität nach Wohnungsangeboten zu schauen. Sie können auch selbst mit einer eigenen Annonce nach einer Wohnung suchen, zum Beispiel auf den oben genannten Internetseiten, in den lokalen Zeitungen und auf einem Schwarzen Brett.

Es ist ebenfalls möglich, mit Hilfe einer Maklerin bzw. eines Maklers nach einer Wohnung zu schauen. Beachten Sie hierbei, dass in Deutschland seit 01.06.2015 bei Maklergebühren das sogenannte Bestellerprinzip gilt: Wohnungssuchende müssen nur noch Maklergebühren zahlen, wenn sie die Vermittlerinnen und Vermittler selbst eingeschaltet haben. Ist die Maklerin bzw. der Makler dagegen von der Vermieterin bzw. vom Vermieter beauftragt, muss die Vermieterin bzw. der Vermieter die Leistungen selbst bezahlen.

Eine Liste von Immobilienmaklerinnen und -maklern in Ihrer Stadt finden Sie unter www.gelbeseiten.de(mit den Eingaben 'Immobilienmakler' und dem Namen Ihrer Stadt).

Wichtiger Hinweis: Leider sind manchmal auf Wohnungs- und WG-Suchplatformen Betrügerinnen und Betrüger unterwegs. Deshalb ist Vorsicht geboten, besonders in Fällen, wo man Bezahlungen im Vorfeld verlangt.

Abkürzungsverzeichnis Wohnungssuche

Wenn Sie eigenständig in Deutschland nach einer Wohnung suchen, finden Sie in den Annoncen sehr viele Abkürzungen. Zu Ihrer Erleichterung bei der Suche nach passenden Angeboten finden Sie hier eine Liste der Abkürzungen in Wohnungsanzeigen.

 

Meldepflicht

In Deutschland herrscht Meldepflicht. Daher muss jeder, der nach Deutschland umzieht, seinen Wohnsitz nach Einzug anmelden. Auch bei Umzügen innerhalb Deutschlands und beim Wegzug aus Deutschland muss man sich erneut beim zuständigen Meldeamt melden.

Wenn sie innerhalb Deutschlands umziehen, müssen Sie sich nicht von dem Wohnort, aus dem Sie wegziehen, abmelden. Nach der erfolgten Anmeldung an Ihrem neuen Wohnort wird das Meldeamt Ihres ehemaligen Wohnsitzes über Ihren Umzug informiert.

Allerdings gibt es hierzu eine Ausnahme: Wenn Sie ins Ausland ziehen und Deutschland dauerhaft verlassen, müssen Sie sich vom Meldeamt abmelden. Details finden Sie unter Visum und Ausreise.