FAQ zur Sozialversicherung

Leaving Europe | Departure conditions/formalities, Health insurance, Medical care, Pension rights, Unemployment | Germany


Nach den einschlägigen Doppelbesteuerungs- und Sozialversicherungsabkommen stehen Steuern und Beiträge grundsätzlich dem Tätigkeitsstaat, also den USA zu. Es sind aber Ausnahmen möglich, zum Beispiel für die Rentenversicherung bei Entsendung durch einen deutschen Arbeitgeber und bei den Steuern bei Aufenthalten bis einem halben Jahr.


Grundsätzlich sind auch Arbeitgeber mit Sitz im Ausland zur Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen in Deutschland verpflichtet. Die Pflicht zur Beitragsabführung kann aber durch Vereinbarung auf den Arbeitnehmer übertragen werden. Außerdem ist es möglich, dass ein entsendender deutscher Arbeitgeber die Beiträge abführt.


Nach den Regelungen der alten EWG-VO 1408/71, die für US-Bürger, die teilweise in Großbritannien arbeiten, vorläufig weitergilt, unterliegt eine Person, die gewöhnlich im Gebiet von zwei EU-Mitgliedstaaten beschäftigt ist, den Sozialversicherungsvorschriften des Mitgliedstaates, in dem sie wohnt, wenn sie ihre Tätigkeit zum Teil im Gebiet dieses Staates ausübt. Im vorliegenden Fall sind deshalb die Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland zu zahlen. Würde es sich um die Staatsbürgerin eines EU-Mitgliedstaats handeln, wäre die neue EG-VO 883/04 anzuwenden. Auch nach den neuen Bestimmungen der EG-VO 883/04 unterliegt eine Person, die gewöhnlich im Gebiet von zwei EU-Mitgliedstaaten beschäftigt ist, den Sozialversicherungsvorschriften des Mitgliedstaates, in dem sie wohnt, wenn sie ihre Tätigkeit zum Teil im Gebiet dieses Staates ausübt. Im Gegensatz zur alten Regelung muss die Tätigkeit aber mindestens zu 25 % im Wohnstaat ausgeübt werden. Beträgt der Arbeitsanteil im Wohnstaat weniger als 25 %, geht nach der neuen Regelung die Sozialversicherungspflicht grundsätzlich auf den anderen Staat über.

 

Haftungshinweis: Alle den FAQs und ihrer Beantwortung zugehörigen Informationen unterliegen einer sorgfältigen inhaltlichen Prüfung. Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir aber nicht. Alle Inhalte sind allgemeiner Natur und können nicht jeden Einzelfall verbindlich abdecken. Sie sind nicht notwendigerweise vollständig, umfassend oder auf dem aktuellsten Stand. Sie stellen weder eine Rechtsberatung noch eine rechtsverbindliche Auskunft dar und können auch nicht die Auskunft von Fachleuten für den jeweiligen Einzelfall ersetzen.