FAQ zur Unfallversicherung

Living in Europe | Health insurance, Medical care | Germany


Ist der Forschende im Rahmen eines Arbeitsvertrags beschäftigt und unterliegt er der deutschen Sozialversicherungspflicht, genießt er den Schutz der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung. Die Universität hat eine Unfallanzeige an den Unfallversicherungsträger abzugeben. Bei Landesuniversitäten ist dies die Unfallkasse des betreffenden Bundeslandes. Der Forschende erhält dann die Unfallversicherungsleistungen nach dem Sozialgesetzbuch VII.

Gleiches gilt für einen Stipendiaten, wenn er bei der Universität als Studierender immatrikuliert ist. Denn die gesetzliche Unfallversicherung erstreckt sich auch auf Studierende während der Aus- und Fortbildung an Hochschulen.

Unterliegt ein beschäftigter ausländischer Forschender ausnahmsweise nicht der deutschen Sozialversicherungspflicht, sondern der seines Heimatstaats, kommt eine Unfallanzeige an die gesetzliche Unfallversicherung im Heimatstaat in Betracht.

Im Übrigen empfiehlt sich in diesem Fall und auch im Fall eines nicht immatrikulierten Stipendiaten der Abschluss einer privaten Unfallversicherung, die Laborunfälle ausdrücklich einschließt. Der Abschluss einer privaten Unfallversicherung ist grundsätzlich Sache des Forschers selbst. Er kann aber auch freiwillig von einer Forschungseinrichtung oder einem Stipendiengeber unfallversichert werden.


Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz besteht grundsätzlich für Beschäftigte und Studierende der Universität im Rahmen der Lehr- und Forschungstätigkeit und studienbezogener Veranstaltungen. Ein Teil des Teilnahmerkreises gehört nicht zum Kreis der Versicherungsberechtigten, zum Beispiel Beschäftigte und Studierende anderer Hochschulen mit Gaststatus sowie Familienangehörige. Außerdem zählen Ausflüge, Familiennachmittage, Stammtische und Stadtführungen normalerweise nicht zur Lehr- und Forschungstätigkeit und zu den studienbezogenen Veranstaltungen. Grundsätzlich besteht deshalb kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz.

Für diese Veranstaltungen sollte, wenn gewünscht, eine zusätzliche private Unfall- bzw. Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Deren Kosten könnten gegebenenfalls auf die Teilnehmer umgelegt werden.

Außerdem ist es möglich, von den Teilnehmern bei der Anmeldung eine Erklärung unterschreiben zu lassen, dass sie an der Veranstaltung auf eigene Gefahr und Verantwortung teilnehmen und einen weitgehenden Haftungsausschluss des Veranstalters anerkennen.

 

Haftungshinweis: Alle den FAQs und ihrer Beantwortung zugehörigen Informationen unterliegen einer sorgfältigen inhaltlichen Prüfung. Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir aber nicht. Alle Inhalte sind allgemeiner Natur und können nicht jeden Einzelfall verbindlich abdecken. Sie sind nicht notwendigerweise vollständig, umfassend oder auf dem aktuellsten Stand. Sie stellen weder eine Rechtsberatung noch eine rechtsverbindliche Auskunft dar und können auch nicht die Auskunft von Fachleuten für den jeweiligen Einzelfall ersetzen.